Bodensee-Radmarathon

In den beiden vergangenen Jahren hatte ich schon vor, am Bodensee-Radmarathon teilzunehmen.
Irgendetwas kam beide Male dazwischen, aber in diesem Jahr habe ich mich nun angemeldet.
Es gibt drei unterschiedliche Streckenlängen mit der Bronze-Tour über 80 Km oder der Silber-Tour mit 150 Km und die Gold-Tour mit 220 KM.
http://www.bodensee-radmarathon.ch/
Da ich nur als kleines Kind und somit in grauer Vorzeit einmal am Bodensee war und überhaupt keine Erinnerung mehr daran habe, bietet sich die Gold-Tour mit der fast kompletten Umrundung des Bodensees gerade zu an😉 .

Bodensee-Klassiker-Radkarte 94.ai
Die Herausforderung liegt hierbei in der Streckenlänge, denn Zeitvorgaben gibt es nicht und ich selbst mache mir auch keine. Schließlich will ich die Fahrt genießen und möglichst viele Eindrücke von der Gegend mitnehmen.
Das schöne ist, dass man an verschiedenen Stellen in die Tour einsteigen kann. Ich habe mir als Startort Kressbronn  ausgewählt, da dieser am besten und schnellsten von München aus zu erreichen ist.
Das Steckenprofil sieht knapp 1.000 Höhenmeter vor, was auf der Länge von 220 KM
auch für mich😉 gut machbar sein dürfte.
Ausser an einer RTF habe ich bislang noch nicht an einer reinen Radveranstaltung teilgenommen und bin schon sehr gespannt und freue mich darauf. Natürlich werde ich hier davon berichten.

Der Nachbrenneffekt

Ich hatte von erfahrenen Marathonläufern gehört, dass zwei bis drei Wochen nach dem Marathonlauf die beste Zeit für einen schnellen 10 KM-Wettkampf ist.
Ob das auch für die Zeit nach einer Triathlon-LD zutrifft?
Nun ja, letztes Jahr bin ich drei Wochen nach dem IM Frankfurt den 10 KM Rückenwindlauf (ein Charity-Lauf für krebskranke Kinder an dem wir jedes Jahr mit der Firmenlaufgruppe teilnehmen)  in für mich recht guten 48:12 Minuten gelaufen.

Dieses Jahr, zwei Wochen nach der LD in Roth, war ich schon sehr gespannt, wie es diesmal laufen würde.
Ich denke ich war mit ein bisschen schwimmen, radfahren und laufen, just for fun, schon wieder gut regeneriert.

Bei so einem kleinen Laufwettbewerb ist natürlich alles anders als bei einer Tria-Langdistanz. Aber ich finde das gerade dieser krasse Gegensatz die Faszination ist, die unseren Sport ausmacht. Natürlich gab es auch hier einige schnelle Läufer/-innen, aber der Großteil waren doch „normale“ Läufer und für nicht wenige ist so ein 5 oder 10 KM-Wettkampf das Highlight ihrer Saison.
Einfach herrlich und die ganze Familie ist bei diesem Sonntagvormittagsausflug dabei.
Pünktlich zum Start fing es dann auch an leicht zu regnen und mit zunehmender Wettkampfdauer steigerte sich auch der Regen.
Auch wenn ich auf diesem Blog schon manchmal meinen Unmut über das Wetter zum Ausdruck gebracht habe, stört mich der Regen (außer auf der Brille😉 beim Laufen überhaupt nicht und im Wettkampf schon gleich gar nicht.
Den ersten KM war ich dann mit 4:20 min. auch recht flott unterwegs (ich hätte nicht gedacht, dass ich noch so schnell laufen konnte😉 . Aber es lagen ja noch 9 Km vor mir und wenn ich die gut überstehen wollte, sollte ich jetzt auch mal ein wenig den Kopf einschalten.
Man kann noch so erfahren sein und so viele Wettkämpfe gemacht haben aber manchmal gehen mir mir die Pferde durch🙂 .
Bei der kurzen Wendemarke nach ca. 2 KM hatte ich gesehen, dass ein guter Laufkollege noch 200m hinter mir lag und da er eigentlich schneller ist als ich, mich dann bald einholen würde. Als wir das zweite Mal, nun bei ca KM 7, an der Wendemarke vorbei sind, hatte sich der Abstand zwar weiter verringert, aber ich war immer noch vorn. Nur konnte ich mein Tempo nicht weiter forcieren, sondern war froh, es einigermaßen halten zu können und nicht langsamer zu werden. Bei KM 9 war ich immer noch vorn. Dieser Lauf hat komischerweise bei KM 9,7 noch einmal eine Markierung und ich sagte mir, wenn ich bis dahin noch immer vorn war, lasse ich mich einfach nicht mehr überholen😉.
Just an dieser Markierung tippte mir der Kollege auf die Schulter?! Das war für mich das Signal zum Endspurt! Hierbei musste ich feststellen, dass auch 300m sehr lang werden können.
So kam es, dass ich in 47:23 Min durchs Ziel lief und ich dort dem Kollegen noch 30m abnehmen konnte🙂.
So eine Zeit bin ich in diesem Jahrtausend (es waren aber auch nicht viele 10KM-Läufe) noch nicht gelaufen!!! Ich war total happy.
Ein hochwertiges Finishershirt von Salomon gab es auch noch obendrauf.

MEDION Digital Camera

Dem Kollegen brauchte ich aber auch nicht wirklich trösten, da er, ganz Sportsmann, mir sagte, dass er mit letzter Kraft zu mir aufschließen konnte und dann aber auch nicht mehr zulegen konnte. Ich habe ich über mich selbst gewundert, dass, obwohl ich dachte am Limit zu sein, doch noch einmal zulegen konnte.
Wir ließen diesen schönen kleinen, familiären Lauf mit einer zünftigen Brotzeit (etwas, was mir hier in Bayern gut gefällt) ausklingen und ich war erstaunt mittags schon wieder zu Hause zu sein.
Um nochmal auf die Ausgangsaussage zurückzukommen, kann ich nur jedem empfehlen, nach einen Marathon oder einer LD sich einen 5 oder 10 KM-Wettkampf auszusuchen und es dort noch einmal richtig krachen zu lassen. .
Was mich dabei so fasziniert und beeindruckt ist, dass ich obwohl ich in der Vorbereitung für Roth ganz wenig Tempotraining und nur ein paar Steigerungsläufe gemacht habe, so einen für mich schnellen 10er laufen kann.
Interessant wäre es jetzt mal zu probieren, ob man statt der langen Einheiten, mit schnellen 10ern in der Vorbereitung einen Ironman erfolgreich absolvieren kann;-) .

Roth 2016 Teil 2

Aufgrund der ungewöhnlichen Hitze von über 40° letztes Jahr beim IM in Frankfurt konnte ich den Lauf nicht für mögliche Referenzzeiten hernehmen.
Ich wußte aber, dass ich bei meinem ersten Start in Roth vor zwei Jahren die Laufstrecke mit 58 Minuten für die ersten 10 Km viel zu schnell angegangen war.
Dies sollte mir nicht wieder passieren!
Nach dem für mich relativ flotten Wechsel bin ich gut losgelaufen und nach einigen hundert Metern ging es auch recht locker voran.
So locker, dass ich mich schon bald wieder etwas bremsen musste. Das wurde mir dann aber auch zu blöd, wer bremst sich schon gern selber aus😉 . So lies ich die Beine laufen, ( die ersten 10 Km in 56 Min😉 voll in dem Bewusstsein, dass ich dafür hinten heraus bezahlen würde.
Dumm nur, dass es schon ab Km 11 ans bezahlen ging. D. h. ab hier fiel es mir richtig schwer und der Kampf ging los. Aber flexibel wie ich bin, habe ich die Strategie kurzerhand dahingehend umgestellt, dass ich ab jetzt an jeder Verpflegungsstelle halt gemacht habe, um zu gehen und dabei je einen Becher Iso und Wasser zu trinken.
Meine genialen Überlegungen was die Wettkampfernährung betrifft gingen natürlich auch beim Laufen weiter. Der Plan war, nach Bedarf, spätestens aber alle 10 Km ein Gel vom Veranstalter zu mir zu nehmen. An der ersten V-Stelle  war zufällig gerade das Gel ausverkauft, sodass ich einen von diesen komischen Chews genommen habe. Was soll ich sagen, dass Zeug war für mich kaum genießbar.
Die zwei bis zweieinhalb Kilometer von einer Verpflegungsstelle zur anderen kamen mir immer länger vor. Aber ich hatte mir selbst auferlegt, nur innerhalb der V-Stellen selbst zu gehen und bis dahin jeweils immer zu laufen. Das nächst größere Ziel war die Halbmarathonmarke, denn ab dort wusste ich, dass ich zumindest ins Ziel kommen werde. Notfalls auch mit walken.
So spulte ich auch danach Km um Km ab, wenn auch nicht in der Art die ich unter laufen verstehe, aber zumindest nicht gehend! Wieder einmal bekam ich deutlich zu hören, dass nirgends so viel von den Zuschauern gelogen wird, wie auf der Laufstrecke einer Langdistanz. Das ich wirklich noch gut aussah, war schon eine dreiste Lüge🙂


und schlimm war auch, dass sich sogar meine Tochter hier einreihte. Von ihr erhielt ich immer wieder die aufmunternden Worte, dass ich noch unter 13 Std. bleiben würde, wenn ich mich weiter anstrenge. Das war nur wesentlich leichter gesagt als getan! Zwischendurch habe ich an einer Verpflegungsstelle dann doch ein Gel erwischt und…. hätte es sein lassen sollen. Kaum im Mund entwickelte es sich zu einer Konsistenz zu der Kleister im Vergleich echt dünnflüssig ist. Nachdem ich das Gel nur mit sehr viel Wasser hinunterbekommen hatte, hatte sich das mit der „Ernährung“ erledigt und so habe ich beim Marathon eigentlich nur Flüssigkeit, zum Ende hin auch Cola, zu mir genommen.

Ich hatte zwar die Garmin so eingestellt, dass mir die Zeit für jeden Kilometer angezeigt wurde, aber erst bei Km 38 wollte ich auf die Gesamtzeit schauen.
Nachdem die einzelnen Km-Zeiten immer mehr in den Keller fielen, hatte ich nicht mehr viel Hoffnung die 13 Std. Marke zu knacken. Aber auch hier kam Denise wieder ins Spiel und begleitete mich in Roth ca. einen Kilometer beim Laufen. Sie wurde dabei nicht müde, mir klarzumachen, dass es sehr wohl weiter drin war eine Bestzeit und unter 13 Std. zu erreichen. Ein Blick auf die Uhr (nicht dass ich meiner Tochter nicht glauben würde😉 bestätigte dies. Also nochmal alles was drin war mobilisiert und einen langgezogenen „Endspurt“ hingelegt. Dabei auch rücksichtslos zwischen drei Walkern durch, die die gesamte Wegbreite für sich in Anspruch nahmen. Sorry, aber für so etwas habe ich, im Tunnelendspurtmodus,  kein Verständnis.
Beim Zieleinlauf ins Stadion, auf dem roten Teppich, habe ich mein breitestes Lächeln aufgesetzt, mit den Zuschauern kommuniziert, was mit sehr viel Beifall belohnt wurde und bin freudestrahlend ins Ziel gelaufen.
Die Marathonzeit von 4:33 Std. (damit 7 Minuten schneller als vor zwei Jahren) brachte mich auf eine Gesamtzeit von
12 Std 53 Minuten und 36 Sekunden
und das bedeutete eben eine neue Bestzeit😉😉😉 .

Auch wenn andere für diese Zeit nur ein müdes Lächeln überhaben, war ich mega happy und auch Stolz, zum Schluss auch sichtbar, unter den 13 Std. geblieben zu sein.
Danke an die Vielen, die mit dazu beigetragen haben, dass ich das geschafft habe.
Danke an meine Familie, Traingingspartner, Coach Uwe, den Blog-Lesern-/innen mit ihren Kommentaren und natürlich besonderen Dank an meine Tochter Denise und hier wiederhole ich mich gern, für den weltbesten Support.

Fazit: Mit dem Ergebnis hat sich der Aufwand und haben sich auch die Entbehrungen gelohnt. Die Überlegung einen Trainer zur Unterstützung heranzuziehen war offensichtlich richtig, wenn gleich ich hier noch ein wenig skeptisch bin, denn die Pläne bei den anderen drei IM, die ich mir selbst erstellt habe, waren nicht groß anders. Ich hatte wie schon erwähnt, sicher kein perfektes Rennen und nach oben hin ist noch viel Luft (auch wenn ich das nicht unter Beweis stellen werde😉
Insbesondere beim Schwimmen, wo ich in der Vorbereitung doppelt so viele Km geschwommen bin wie sonst, hat sich dies aber nicht positiv auf die Zeit ausgewirkt. An den anderen Ursachen wie Neo, leichte Panik usw. gilt es zu arbeiten. Beim Radfahren, mit annähernd gleicher Km-Vorleistung, ist ein Plateau erreicht, dass ich sicher mit anderen Trainingsschwerpunkte überwinden kann. Ja und beim Laufen möchte ich einfach mal den Marathon ganz normal durchlaufen, was auch bei richtiger Ernährung sicher möglich wäre.

Jetzt ist bis Mitte August erst einmal (aktive) Regeneration (auch mental) angesagt und dann werde ich (laut) darüber nachdenken, welche sportliche Herausforderungen, Wünsche, Ziele und Vorhaben in 2017 anstehen sollen. Bestimmt reichen auch mal ein oder zwei Mitteldistanzen, um dem Triathlon treu zu bleiben😉 Allerdings hat es sich vielleicht dann mit den Langdistanzen wirklich erledigt, wenn man es einmal hat abreißen lassen. Aber nach je zweimal Frankfurt und Roth reizen diese mich nicht mehr so richtig. Allerdings ist mir auch klar, dass ich ohne dem Ziel eine LD zu finishen, zwar weiter regelmäßig gelaufen wäre, aber was radfahren und schwimmen betrifft nur einen kleinen Bruchteil von dem gemacht hätte.

Vielen Dank an Alle die es bis hier geschafft haben mitzulesen. Ihr seid ebenfalls Finisher!
Es bleibt spannend für mich, wie es weiter geht😉 .

Roth 2016

Es war ein langes und wunderbares Wochenende. Stellen wir uns deshalb auf einen etwas längeren Text ein.

Am Freitag haben wir uns gemütlich auf den Weg gemacht und waren nach kurzer entspannter in unserem Domizil in Postbauer-Heng angekommen. Kurz ausgepackt ging es dann gleich weiter zur Registrierung. Es gab mal wieder einen sehr schönen Rucksack (inzwischen habe ich ja einige davon😉 )

MEDION Digital Camera

und von dort ging es dann auch weiter zur Nudelparty. Leider haben wir hier verpasst Helge zu treffen , sodass wir uns für den nächsten Tag nochmal verabredet haben. Statt mit Nudeln habe ich das Carboloading diesmal mit Kaiserschmarrn gemacht. Mit Puderzucker, Apfel- und Pflaumenmus sehr lecker😉.

Am Samstag standen dann noch ein paar Termine an. Zuerst haben wir einen Motorroller für Denise ausgeliehen, sie liebt das Rollerfahren, damit sie mich am Sonntag auf der Strecke möglichst oft sehen kann.

20160718_105159

Auf der Messe habe ich mir, wie vor jeder LD, eine Oberrohrtasche besorgt. Fiffig wie ich bin, wollte ich mir dort auch gleich die Riegel für die Radstrecke kaufen. Blöd nur, dass kein Stand mehr die von mir favorisierten „alten“ Powerbar-Riegel hatte. Und nun? Probiert man halt einige aus. Entschieden habe ich mich dann für die Riegel von Squeeze. Eine supoptimale Wahl, wie sich später noch herausstellen sollte.
Merker für mich: Kümmere dich frühzeitig um deine Wettkampfverpflegung.

Weiter ging es mit Roller und Auto zur WZ1 zum Bike Check-In. Der war dann auch problemlos und ruckzuck erledigt. Pünktlich waren wir dann zur Wettkampfbesprechung zurück. Diesmal hat es dann auch geklappt und ich habe Helge und den anderen Frank endlich einmal persönlich kennengelernt. Helge ist so, wie ich sie mir von ihrem Blog vorgestellt hatte. Sie war echt tiefenentspannt. Nach kurzer Unterhaltung und einem gemeinsamen Foto haben wir uns gegenseitig viel Erfolg (für sie) und viel Glück (für mich) gewünscht.
20160716_170603
Vor einem meiner ersten Marathons hatte ich damit angefangen am Vorabend statt der obligatorischen Nudeln eine Pizza zu essen. Der Tradition bis heute folgend haben wir dann noch die Top-Pizzeria in Postbauer-Heng besucht. Man sieht deutlich, dass ich sehr viel Wert auf die Ernährung vor dem Wettkampf lege😉 .

Die Nacht war um 3:45 Uhr vorbei und wir konnten direkt an das reichhaltige Frühstücksbüffet gehen. Extra mit frisch gemachten Power-Milchreis  wie uns der Hotelier versicherte. Schade nur, dass ich am Race Day außer zwei Scheiben Toast nicht mehr frühstücke. Aber morgen früh wird das nachgeholt. Der Weg zum Schwimmstart war, bis auf den kleinen Stau vor dem Parkplatz, problemlos. Vor dem Eingang in die Wechselzone habe ich mich von Denise verabschiedet, die ihre Stellung auf der Kanalbrücke bezog. Als erstes habe ich den roten Beutel mit dem Wechselsachen für Rad deponiert. Anschl. das Rad mit Wasserflaschen und Riegel bestückt. Nochmal die Reifen aufgepumpt und den Tacho auf „0“ gestellt. Jetzt war es auch Zeit den Killerneo anzuziehen und zum Schwimmstart zu gehen.

Nachdem ich vor zwei Jahren noch gut 100 m hinter der Linie war, als der Startschuss ertönte, sollte mir das natürlich nicht nochmal passieren. Also direkt an die Startlinie geschwommen und dann ging es auch los. Und was soll ich sagen…… Die Katastrophe nahm ihren Anfang. Kaum Luft bekommen, leichte Panik und selbst beim Brustschwimmen konnte ich nur schwer atmen. Es wurde ein Mix aus Brust- (mehr) und Kraulschwimmen (weniger). Ich kam überhaupt nicht in den Rhythmus. Das heißt doch, allerdings erst bei der 3.000 m Marke !! Dann ging es auf einmal und ich konnte noch einige Schwimmer wieder einsammeln. Ich bin dann total ärgerlich über mich selbst aus dem Wasser raus und habe mich gedanklich schon von allen möglichen (Best-) Zeiten verabschiedet. Ein Blick auf die Uhr belehrte mich dann allerdings eines Besseren. Mit einer Schwimmzeit von 1:25 Std. lag ich genau im Plan. Wie ging das denn?? Prima, allerdings weiß ich auch, dass ich mind. 10 Minuten schneller schwimmen kann, wenn ich das besser in den Griff bekomme.
Der lange Wechsel aufs Rad war mit 8:41 Min. genau eine Minute langsamer als vor zwei Jahren.  Auf dem Rad wurde ich gleich auf der Kanalbrücke zum ersten Mal von Denise bejubelt und es ging flott auf den ersten Kilometern voran. Kaum war ich drei Kilometer gefahren kam Jan Frodeno an mir vorbeigeschossen. Obwohl ich es versucht habe, konnte ich nicht ganz dran bleiben😉 .
IMG_6039
Jetzt war es Zeit schon mal den ersten halben Riegel zu essen, was insgesamt dann gefühlt eine halbe Stunde gedauert hat und mit sehr viel kauen und Wasser verbunden war. Am Ende des ersten Anstiegs, dem Kalvarienberg, musste zum ersten Mal die Dixietoilette angesteuert werden. Ich wollte nicht in der Walachei anhalten, da dort alle möglichen Gefahren lauern😉 .Ein freundlicher Helfer hielt derweil mein Rad fest, sodass ich zügig wieder aufsteigen konnte.
Der Höhepunkt der Radstrecke ist einfach der Solarer Berg, mit seiner einzigartigen Stimmung und Begeisterung. Die Zuschauer und Fans sind hier völlig aus dem Häuschen und bilden eine Gasse, wo nur ein Fahrer durchkommt. So kam es, dass sogar ich kurz am Berg abbremsen musste, weil die Gasse verstopft war. Unglaublich! Ansonsten verlief das Radfahren recht unspektakulär. Außer natürlich, dass Denise mich unterwegs mehrfach mit dem Plakat angefeuert hat und mich damit gut gepuscht hat.

20160719_073901[1]

Ich bekomme es leider nicht gedreht

Wahrscheinlich durch die ungewohnten Riegel war mein Magen unruhig geworden , etwas was ich sonst gar nicht kenne. Da ich ja ein gutes Örtchen kannte, habe ich vorsichtshalber dort auf der 2. Runde noch einmal angehalten. Der freundliche Helfer war allerdings bereits weg. Kurzerhand hat sich ein Vater mit seinem kleinen Sohn angeboten die Helferrolle zu übernehmen und das Rad für mich festgehalten. Echt toll die Leute an der Strecke.

Einmalig dann auch die Helferin in der 2. Wechselzone. Sie hat fast den ganzen Wechsel allein klar gemacht und zu guter Letzt noch Sonnencreme besorgt und Arme und Gesicht eingecremt. Ich war so begeistert über diesen Service, dass ich glatt vergessen hatte meine Luftpumpe und den zweiten Ersatzschlauch aus dem Trikot zu nehmen. Also noch mal zurück und die Sachen „meiner“ Helferin in die Hand gedrückt. Die diese dann tatsächlich noch in den Wechselbeutel gesteckt hat. So etwas gibt es halt nur in Roth. Die Radzeit war mit 6:42 Std. zwar vier Minuten schneller als vor zwei Jahren, aber bietet natürlich noch deutlich Luft nach oben. Ich war damit weiterhin im Soll. Ich weiß allerdings nicht, wie manche nur 6 Stunden brauchen und unterwegs noch alles mögliche anstellen😉 .
Erstmalig habe ich die Hose und das Trikot nicht gewechselt und mit Unterstützung der tollen Helferin die Wechselzeit von 4 Min. um eine Minute verbessert.

Und dann ging es mit Begeisterungsrufen der Zuschauer auf die Laufstrecke.

Wie es mir hier erging folgt im 2. Teil. J

Glück gehabt und

Schuhfrage geklärt.

Das ist ja eigentlich mehr so ein Frauending, aber im allgemeinen ist  der Mensch nun einmal ein Gewohnheitstier und hält sehr gern an Bewährtem fest.
So ging es mir auch und speziell was Laufschuhe betrifft war mindestens ein paar
Asics Trainer immer in meinem Sortiment und naturlich auch im Gebrauch.
Mein letztes Modell der DS17 hat inzwischen sogar drei Langdistanzen mitgemacht und hier auch durchaus gute Dienste geleistet.

MEDION Digital Camera
Wie gesagt am Bewährtem festhaltend, stand für mich von vorneherein fest, dass dieser
Schuh auch für die Vierte (und letzte😉 LD der Richtige ist.
So wurde er auch das ganze Jahr über geschont, denn er hatte ja auch schon reichlich Kilometer auf der Sohle.
Zum Glück habe ich den Trainer noch einmal auf der letzten längeren Laufeinheit getragen.
…. und es lief überhaupt nicht gut. Schon nach wenigen Kilometern habe ich die Beine und insbesondere beide Knie gespürt und es fühlte sich nicht gut an. Leichte Knieprobleme waren 2013 ja der Grund einen Ironman zu machen, bevor es hier größere Probleme gab. Als ich dann nach 25 Km zu Hause ankam stand fest, dass es definitiv keine weitere LD mit dem DS Trainer geben wird. Schade, aber er hat wirklich ausgedient.
Nach drei Jahren, davon zwei aktiv im Einsatz, und über 860 KM Laufleistung sind sie echt im Eimer und kommen aufs Altenteil, was nach Roth sowieso geschehen wäre.

Im Frühjahr bin ich schon zwei Halbmarathons mit dem Tri Noosa gelaufen.
MEDION Digital Camera

Trotz deutlich weniger Dämpfung hat das ganz gut geklappt und auch bei der letzten längeren Koppeleinheit gab es (außer den schlappen Beinen) keine größeren Probleme. Also ist der Name Programm und der Tri Noosa erhält die Chance sich in Roth zu bewähren.

Wie lange nutzt ihr eure Laufschuhe so im Durchschnitt? Ich orientiere mich fast ausschließlich an der Laufleistung und tausche die Schuhe nach ca. 1.000 KM aus.
So der Support ist geklärt, die Schuhfrage nun ebenfalls, der Killerneo hat sich durchgesetzt und heute wurde das Rad beim Techniker meines Vertrauens noch einmal durchgecheckt. Läuft also und ich bin gut im Plan. Die race week kann kommen😉

Sie kommt!!!

Nachdem nun die Flüge gebucht sind und die Unterkunft gesichert ist,
ist es amtlich.
Meine Tochter Denise kommt nach Roth, um mich tatkräftig zu unterstützen.
Man, bin ich froh, denn damit habe ich die weltbeste Supporterin an meiner Seite.
Das hat ja bei der Challenge Roth 2014 schon super geklappt und ich hatte mich,
trotz kuscheliger Temperaturen, deutlich gegenüber meiner ersten LD verbessert.

Ich bekomme dadurch nicht nur schöne Fotos vom Wettkampf, sondern auch die lautstarke Unterstützung und Anfeuerung auf allen drei Teilstrecken.
Auf der Radstrecke einmal so unverhofft, dass ich vor Schreck fast vom Rad gefallen wäre.

Man sollte dabei nicht unterschätzen. Die Zuschauer, Fans, Angehörige usw. die ihre Teilnehmer den Wettkampf über unterstützen, anfeuern, Mut zusprechen und falls erforderlich auch trösten, absolvieren hierbei ihre eigene Challenge, die nicht minder anstrengend ist.
Darum sage ich schon einmal vorweg vielen Dank an Alle, denn ohne sie wären die Wettkämpfe und die Atmosphäre, nicht nur bei der Challenge Roth, bei weitem nicht das, was diese Veranstaltungen ausmacht.

Ich freue mich schon sehr auf die fantastischen Anfeuerungen, nicht nur am Solarer Berg, sondern überall auf der Strecke, denn selbst in den kleinsten Dörfern wird richtig Stimmung gemacht und werde alles aufsaugen und in Energie umwandeln.

Update: Ich habe inzwischen beide Neos getestet und……. für nicht besser gefunden. Das Flagschiff war einfach insgesamt zu eng und so bleibt es dabei, dass ich mit dem Killerneo😉 an den Start gehe. Immerhin bin ich so erstmalig auf über 20 Schwimmkilometer in einem Monat gekommen🙂

 

Nur noch drei Wochen!!!

Bin ich im Plan? Habe ich genug getan?
Irgendwie habe ich immer den Eindruck, für eine Langdistanz nie genug
trainiert zu haben.
Das hängt wohl damit zusammen, dass einem selbst in der fortgeschrittenen Trainingsphase die Distanzen, obwohl man sie ja bereits schon mal bewältigt hat, so unheimlich lang vorkommen.
Wenn ich mir nach einer längeren Radeinheit vorstelle, noch einen Marathon zu laufen, dann setzt dafür doch heftiges Kopfschütteln bei mir ein.
Aber noch sind es ja drei Wochen, um weiteres Vertrauen in die eigenen Stärken zu bekommen und überhaupt heißt es, dass solche Wettkämpfe ohnehin im Kopf entschieden werden. Was das betrifft habe ich zwar noch leichtes Kopfweh, aber das verfliegt sicher auch noch schnell in den nächsten Tagen😉

Auch wenn es noch nicht das Finishershirt ist, sieht das Shirt mit allen Teilnehmernamen doch auch schon mal gut aus.

MEDION Digital Camera
Die Startnummer ist inzwischen auch bekannt. Mit 3059 bin ich wieder ziemlich weit hinten, aber das Beste kommt bekanntlich zum Schluss😉
DATEV Challenge Roth
Person
Name Kühl, Frank (GER)
Verein HARDTSEEMAFIA TRIATHLON 21
Altersklasse M55
Startnummer 3059

Ich kenne Jemanden die immer die Quersumme aus ihren Startnummern errechnet. Das wäre dann bei mir die 17; also Raceday und Geburtstag = passt. Dann kann ja nichts mehr schiefgehen!!!

Im Augenblick haben wir hier Traumwetter in Bayern. Deshalb habe ich gestern Mittag schon das Wochenende eingeläutet und bin bei herrlich strahlendem Sonnenschein und über 30°, vier Stunden mit dem Rad unterwegs gewesen.
Heute war bei immer noch echten Sommerwetter schwimmen im See angesagt.
Obwohl das Wasser schon sehr angenehm war, habe ich es noch einmal mit dem Killerneo versucht und nach einer guten halben Stunde war er dann auch wieder zahm.
Vielleicht weiß er aber auch, dass er die Konkurrenz schon im Nacken hat. Als ich nach Haus kam, war das Paket mit möglichen Nachfolgern endlich da.

MEDION Digital Camera

Ich bin schon sehr gespannt.

Inzwischen hat sich durch Unwetter mit starkem Regen die Temperatur innerhalb einer halben Stunde um 15° abgekühlt. Ich hoffe es ist morgen wieder besser, zumindest trocken, denn morgen steht der IM-TrainingsDay auf dem Plan.